After the wedding

Regie:

Bart Freundlich

Produktionsland / Jahr:

USA 2019

Filmlänge:

110 Minuten

Schauspieler:

Michelle Williams, Julianne Moore, Billy Crudup

Sprachfassung:

engl. OmU

Die Entwicklungshelferin Isabel (Michelle Williams) kämpft Tag und Nacht für die Ärmsten der Armen. Trotzdem steht das von ihr beaufsichtigte Waisenhaus in Kalkutta kurz vor der Schließung. In der reichen Theresa (Julianne Moore) findet Isabel überraschend eine großzügige Spenderin. Einzige Bedingung: Die beiden Frauen sollen sich in Theresas Heimatstadt New York persönlich kennenlernen. Für Isabel ist das ein großes Opfer, das sie für ihr Lebenswerk jedoch zu bringen gewillt ist. Doch in der US-Metropole kommt schließlich alles anders. Dort platzt sie nämlich mitten in die Hochzeitsvorbereitungen der 21-jährigen Grace (Abby Quinn), Theresas Tochter. Insbesondere Theresa selbst besteht darauf, dass Isabel bleibt und den Feierlichkeiten beiwohnt. Doch je länger sie über die Situation nachdenkt und ihr eigenes Leben rekapituliert, desto mehr wird Isabel bewusst, dass sie nicht durch Zufall an diesen Ort gekommen ist. Die Enthüllung eines Geheimnisses steht bevor, von dem Isabel gehofft hatte, es für immer bewahren zu können…

Für die dänische Regisseurin und Drehbuchautorin Susanne Bier besitzt das Familiendrama „Nach der Hochzeit“ einen ganz besonderen Stellenwert: Bei der Oscarverleihung 2007 trat ihr Film in der Kategorie „Beste fremdsprachige Produktion“ an, musste sich allerdings vom deutschen Vertreter „Das Leben der Anderen“ geschlagen geben. Trotzdem verschaffte ihr die Geschichte über einen Mann, im Rahmen einer Spendenreise mit seiner Vergangenheit konfrontiert wird, endlich die notwendige Aufmerksamkeit als Regisseurin. Heute ist die Filmemacherin aus dem internationalen Film- und Seriengeschäft nicht mehr wegzudenken und inszeniert solche Erfolgsproduktionen wie „Bird Box“ für den Streamingdienst Netflix oder die preisgekrönte Serie „The Night Manager“. Auch eine Neuauflage von „Nach der Hochzeit“ bietet sich an; die darin verhandelten Themen sind zeitlos. Trotzdem geht Regisseur Bart Freundlich („Wolves“) für sein Remake noch einen Schritt weiter und vertauscht die (Geschlechter-)Rollen. Diesmal stehen nicht die Männer, sondern die Frauen im Vordergrund. Und wer das Original kennt, der weiß, dass sich die Tonalität dadurch um eine ganz entscheidende Nuance verschiebt.
Eine rundum gelungene Neuauflage, die mit ihren vielen eigenen Ansätzen genauso überzeugt wie das Original.

Release Info

Filmstarttermin:

25. Oktober 2019

Filmverleih:

Filmladen